Dyson Cinetic Big Ball Musclehead Foto (c) KnizzfulIch durfte in den vergangenen Wochen eine kleine Premiere feiern. Zum ersten Mal habe ich mir einen Staubsauger für einen Testbericht genauer angeschaut und bin mit dem Dyson Cinetic Big Ball Musclehead auch sofort in die Oberklasse eingestiegen. In meinem ersten Staubsauger-Testbericht bin ich das ein oder andere Mal ganz schön überrascht worden.

 

Lieferumfang & technische Daten

Gut, was kann man bei so einem Staubsauger denn noch erwarten, abgesehen vom Hauptgerät selbst? Neben einer Bedienungsanleitung liegen noch diverse Aufsätze für das Saugrohr bei:

  • Treppen- und Kombidüse
  • Musclehead Bodendüse
  • Polsterdüse

Hauptaugenmerk liegt hier klar auf der Musclehead Bodendüse. Durch die beweglichen Bodenplatte passt sich die Bürste automatisch in der Höhe an den Untergrund an. Alles zusammen kommt in einem überrascht kleinem Karton daher, was mich zunächst etwas verblüfft hat. Zugegeben, ich hatte mir auch vorab nicht genau die Maßen angeschaut, sonst wäre ich wahrscheinlich nicht so verwundert gewesen.

Dyson Cinetic Big Ball Musclehead Foto (c) Knizzful

Wenn wir schon bei den Maßen des Cinetic Big Ball sind, schauen wir uns doch mal die technischen Daten an:

  • Gewicht: 7,7 kg
  • Saugleistung auf MIN Stufe: 250 AW
  • Kabellänge: 6,6 m
  • Abmessungen: 34,7 x 39,9 x 30,8 cm
  • Technologie: Dyson Cinetic Technologie
  • Vormotorfilter: Ohne wartungsintensive Filter

Aufgrund seiner Leistung bekommt der Staubsauger allerdings nur ein “E”-Energielabel verpasst, was im orangenen Bereich liegt. Wer tatsächlich auf den Energieverbauch Wert liegt, wird sich womöglich nach einer Alternativen umsehen müssen. Mir war es während meinem Test jedoch relativ gleichgültig. Mein Interesse lag da eher bei der Saugleistung im alltäglichen Einsatz.

 

Erster Eindruck & Inbetriebnahme

Nachdem das gute Stück aus dem Karton geholt wurde, kam mir nur ein Gedanke in den Sinn “Wow, das Teil sieht ja richtig gut aus”. Nur kurze Zeit später wunderte ich mich über das etwas billig wirkende Kunststoff, bevor mir in den Sinn kam, dass für einen Staubsauger nicht allzu viele alternative Werkstoffe zur Verfügung stehen. Zumindest für das Saugrohr wäre Metall eine Alternative gewesen. Wie bei Männern so üblich, machte ich mich intuitiv an die Zusammensetzung des Dyson Cinetic Big Ball Musclehead, was auch recht flott und ohne Komplikationen von der Hand ging. Bei der simplen Steckvorrichtung dürften wohl nur die wenigsten Käufer die Bedienungsanleitung benötigen.

Dyson Cinetic Big Ball Musclehead Foto (c) Knizzful

 

An dieser Stelle sind mir aber auch gleich die ersten Kritikpunkte aufgefallen – die beiden winzigen Schalter für An/Aus und Zusammenrollen des Stromkabels. Auf mich machten sie einen einen zerbrechlichen Eindruck, was sich glücklicherweise bisher noch nicht bestätigt hat. Ansonsten gab es zu diesem Zeitpunkt noch nichts zu bemängeln oder großartig zu loben. Sein wahres Gesicht würde der Staubsauger schließlich erst im Praxistest zeigen.

 

Dyson Cinetic Big Ball – Der Praxistest

Wir leben in einem Haushalt ohne Haustiere. Darauf wird in diesem Testbericht also nicht näher eingegangen. Ansonsten haben wir die unterschiedlichsten Oberflächen zu bieten: Teppich, Fließen und Parkett.

Zunächst musste ich aber unbedingt eine der beworbenen Hauptfunktionen des Cinetic Big Balls testen. Dyson hat sich bei der kugelrunden Form nämlich auch etwas gedacht. Fällt der Staubsauger um, richtet er sich eigenständig wieder auf. Hört sich geil an und musste sofort getestet werden. Die Kugel also hingestellt, stumpf gegengetreten und siehe da – das Teil stellt sich tatsächlich wieder auf. Genial. Das da vorher noch niemand drauf gekommen ist (zumindest ist mir kein Gerät bekannt).

Dyson Cinetic Big Ball Musclehead Foto (c) Knizzful

Was ich ebenfalls nicht mehr missen möchte ist der Konform beim Saugen. Den Anfang macht hier das großzügig verstellbare Saugrohr, was ich in der Form nicht von anderen Staubsaugern kenne. Trotz meiner geringen Größe sind diese oft zu klein und zwingen mich zum Bücken. Nicht so mit dem Dyson. Weiter geht es mit dem bequemen Griff, über den wohl die wenigsten Konkurrenten verfügen. Damit lässt sich nicht nur das Ganze besser greifen, viel mehr sorgt die zusätzliche Bewegungsfreiheit in zwei weitere Richtungen dafür, dass die Handbewegungen einen nicht selbst behindern. Durch kugelförmige Gelenk am “Musclehead” kommt man selbst in die letzten Ecken.

Dyson Cinetic Big Ball Musclehead Foto (c) Knizzful

Der während dem Saugen aufkommende Lärm und Geruch habe ich als nicht störend empfunden, auch wenn es sicherlich leisere Geräte gibt. Das anschließende Entleeren des Behälters erfolgt durch einen kleinen Hebel schnell und sauber, ohne dass man mit dreckigen Bauteilen in Kontakt kommt. Die Hebel gehören insgesamt zu meinen größten Sorgenkindern. In den ersten Wochen hat noch alles tadellos gehalten und gearbeitet, doch wie sieht es nach mehreren Monaten aus? Beutel werden übrigens nicht mehr verwendet und auch einen waschbaren Filter sucht man hier vergebens.

“Innovative Cinetic™ Zyklonentechnologie mit starker Saugkraft. Der einzige Staubsauger ohne Wartungsaufwand und ohne Saugkraftverlust. Ohne Waschen oder Austauschen von Filtern. Ohne Beutelkauf.”

Tatsächlich macht das Saugen mit dem Cinetic Big Ball richtig Spaß. Guter Komfort und eine gute Saugleistung werten die sonst langweilige Haushaltsarbeit auf. Während der Testphase hat der Dyson solide Arbeit vollbracht und mich nie im Stich geladen.

Die Eigenschaften des Staubsaugers sind hier noch einmal schön zusammengefasst:

Dyson Cinetic Big Ball Musclehead EIgenschaften

 

Fazit

Bis auf die etwas zerbrechlich wirkenden Hebel konnte ich so gut wie keine Negativpunkte beim Cinetic Big Ball ausmachen. Die Bedienung ist einfach, intuitiv und dürfte selbst dem größten Arbeitsmuffel leicht von der Hand, wenn man das Ganze mit herkömmlichen Staubsaugern vergleicht. Diese Leichtigkeit und geniale Funktionsweise hat allerdings auch ihren Preis. Satte 529 Euro (UVP) muss man für den Dyson Cinetic Big Ball Musclehead auf den Tisch legen. Eine Investition über die man wohl zweimal nachdenken muss. Im Gegenzug hat man dafür ein Dyson im Haus, inklusive 5 Jahren Garantie. Bei Amazon* gibt es die verschiedenen Ausführungen teils einen Ticken günstiger als bei Dyson direkt.

Dyson Cinetic Big Ball Musclehead Foto (c) Knizzful

Mir wurde der Dyson Cinetic Big Ball Musclehead für den Test und darüber hinaus zur Verfügung gestellt. Weitere Details gibt es auf der Produktseite von Dyson.