TaoTronics SchreibtischlampeZum Beginn dieses Testberichts bin ich einmal ganz ehrlich. Ich habe mich vorher nie wirklich um das Aussehen oder die Funktion meiner Schreibtischlampe gekümmert. Leuchten sollte sie, das war meine einzige Voraussetzung. Meine Sichtweise änderte sich mit der TaoTronics Schreibtischlampe, die mir freundlicherweise für einen Test zur Verfügung gestellt wurde.

 

Lieferumfang & Technische Daten

Der Lieferumfang ist recht überschaubar: Lampe (inklusive Stromversorgung), Bedienungsanleitung und ein Reinigungstuch, was sich im Praxistest als äußerst nützlich erweist. Zur Montage muss ich keine Worte verlieren, da die weitestgehend selbsterklärend ist und wer doch Probleme hat, kann die Bedienungsanleitung zu Rate ziehen. Eigentlich muss der obere Teil der Lampe nur mit dem Standfuß verschraubt werden und schon kann das gute Stück genutzt werden.

TaoTronics Schreibtischlampe

Auch wenn sie für mich eher uninteressant sind (zumindest bei einer Lampe), könnten die technischen Daten den ein oder anderen Leser interessieren.

  • LED-Anzahl: 27 Stück
  • Nennleistungsaufnahme: 14W
  • Nennspannung: DC12V / 1.5A
  • Lichtstärke: 530LM
  • Farbtemperaturen der verschiedenen Modi (gesteuert durch Touch-Panel):
    Lese-Modus: 5000K
    Lernen-Modus: 6000K
    Entspannung-Modus: 4000K
    Schlaf-Modus: 3000K
  • Farbwiedergabeindex: > 90 Ra
  • Abstahlswinkel: 120 Grad
  • Bestriebsumgebung: < 50 ℃
  • Nennlebensdauer: 40.000 Stunden
  • Abmessung (L*B*H): Lichtleist: 35*4*1cm | Arm: 3.8*1.8*32cm | Fuß: 17*17.9*1cm
  • USB-Schnittstelle
  • Gewicht: 1,15kg

 

Verarbeitung

Schick sieht die Tischlampe von TaoTronics auf jeden Fall aus, doch wie sieht es mit den verbauten Materialien aus und wie ist das Werk verarbeitet?

Die Lampe besteht fast vollständig aus Plastik und ist mit Klavierlack “überzogen”. Dementsprechend setzen sich auch leicht Fingerabdrücke ab, wo das oben gelobte Tuch zum Einsatz kommt. Bis hierhin alles kein Problem und sauber. Fasst man die Lampe allerdings an um beispielsweise diese zu verstellen, wirkt das Gebilde ein wenig wackelig, was mir nicht so gefällt. Sieht man der Lampe nicht an, merkt man aber leider. Wenigstens ist der Stand dank dem großen Fuß sicher und hat bei mir noch zu keinen Problemen geführt.

 

Erledigt die Lampe ihren Job?

Im Gegensatz zu meiner alten Leuchte, die nur ein oder ausgeschaltet werden kann, bietet diese vier verschiedene Leuchtmodi, die durch einen Regler noch angepasst werden können. Geleuchtet wird mit insgesamt 27 kleinen LED-Birnchen.

  • Reading
    Ein weißes Licht, das ausrechend zum Lesen ausleuchtet, jedoch nicht zu grell ist. Wem es dennoch zu stark ist, kann es mit Hilfe des Reglers ein wenig dimmen.
  • Study
    Noch einmal eine Stufe stärker als Reading und hält mich selbst beim abendlichen Arbeiten / lernen (was wohl die Hauptzeit eines Studenten ist) noch wach und sorgt für ein schönes Licht
  • Relax
    Der Modus schlechthin, den ich beim gemütlichen Filmgucken oder surfen nutze. Das Licht wirkt eher gelblich und lädt zum Entspannen ein.
  • Sleep
    Wohl eher ein Modus, wenn die Lampe auf dem Nachtischschränkchen steht und kommt daher bei mir so gut wie nie zum Einsatz. Ein sanftes Licht, welches einen Ticken dunkler als beim Relax-Modus ist. Passend dazu gibt es den “60 Minuten”-Button, damit sich die Lampe automatisch ausschaltet.

Alles wird über ein Touchpanel am unteren Ende der Lampe gesteuert und reagiert direkt auf jeden Touch. In den letzten knapp zwei Wochen habe ich mich ein wenig darin verliebt, vor allem da die Modi nach belieben heller bzw. dunkler gemacht werden können.

TaoTronics Schreibtischlampe

Was womöglich den ein oder anderen stören könnte, ist die fehlende Möglichkeit die Lampe zur Seite zu neigen, was mir bisher nicht negativ aufgefallen ist. Dafür beherbergt die Lampe einen USB-Anschluss, an dem verschiedene Endgeräte geladen werden können.

Den Praxistest hätte die TaoTronics Schreibtischlampe bei mir also bestanden.

 

Fazit

Folgt zum Schluss also eine Zusammenfassung. Die Lampe sieht wirklich schnieke aus, wackelt jedoch beim Anfassen. Die verschiedenen Leuchtmodi lassen in meinem Test keine Wünsche offen. Nettes Gimmick ist der USB-Anschluss, den ich fleißig zum Laden von Wearables nutze, da meine sonstigen Anschlüsse leider schon größtenteils belegt sind.

Das Ganze hat aber auch seinen Preis. Knapp 66 Euro werden auf Amazon fällig, für mich vollkommen gerechtfertigt. Wer also auf der Suche nach einer schicken und flexibel einsetzbaren Lampe ist, kann bei diesem Exemplar beruhigt zugreifen. Wem verschiedene Lichtstufen egal sind und mit einer monotonen Leuchte auskommen, finden sicherlich eine günstigere Alternative.

Anzeige